Private Krankenversicherung: Für wen sie sich lohnt

Die privaten Krankenversicherer bieten erstklassige Leistungen – und das oft deutlich günstiger als die die gesetzlichen Kassen. Wichtig zu wissen: Beruflich Selbstständigen steht die private Krankenversicherung unabhängig von der Höhe des Einkommens offen, Arbeitnehmer können ab einem Bruttogehalt von 57.600 Euro im Jahr in die Private wechseln.

Wer gut verdient, spart durch Wechsel in die private Krankenversicherung oft bares Geld. Gleichzeitig sichert er sich ausgezeichnete medizinische Versorgung. Das ist kein Wunder: Gesetzliche Kassen erstatten Ärzten und Kliniken nur magere Pauschalen, während private Krankenversicherer in leistungsstarken Volltarifen deutlich höhere Vergütungen für medizinische Leistungen zahlen. Die private Krankenvollversicherung bietet je nach gewähltem Tarif aber noch weitere Vorteile. Man braucht keine Überweisung und kann sich auch von Ärzten behandeln lassen, die nur privat abrechnen. Privatversicherten darf der Arzt diejenigen Medikamente und Anwendungen verschreiben, die er für zweckmäßig hält. Dabei ist er nicht wie bei Kassenpatienten an Budgetgrenzen und den knappen Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen gebunden. Als Privatversicherter genießt man tarifabhängig außerdem wichtige Extraleistungen vom Einzelzimmer in der Klinik über hohe Erstattungen für teuren Zahnersatz bis hin zum lukrativen Krankenhaustagegeld.

Selbstständigen, Freiberuflern und Beamten steht die private Krankenversicherung unabhängig vom Einkommen offen. Als Angestellter kann man sich privat krankenversichern, sobald das Bruttogehalt über der so genannten Jahresarbeitsentgeltgrenze 57.600 Euro im Jahr liegt (Stand 2017). Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung werden nicht nach dem Einkommen, sondern nach dem Gesundheitszustand bei Eintritt, dem Lebensalter und den gewünschten Leistungen berechnet. Gerade junge Selbstständige oder auch gut verdienende Arbeitnehmer mit wenigen Vorerkrankungen senken ihre Gesundheitsausgaben oft kräftig, wenn sie von der gesetzlichen Kasse in die private Krankenversicherung wechseln.

FacebookTwitter
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV zum Download als PDF